Die Schröpftherapie

Darstellungen von Schröpfgläßern sind bereits aus dem alten Ägypten überliefert. Auch im klassischen Griechenland war das Schröpfen so geschätzt, dass die Schröpfglocke zum Emblem der Ärzte wurde.


Durch das Setzen von evakuierten Schröpfgläßern auf die Haut wird eine Saugwirkung auf das darunterliegende Gewebe ausgeübt, was zu kleinen Blutaustritten ist Gewebe führt. Da die Schröpfzonen, auf die die Gläßer aufgesetzt werden mit anderen Bereichen des Körpers verbunden sind, wirkt Schröpfen nicht nur lokal, sondern auch auf innere Organe und Systeme.

Anwendungsgebiete:

- Steigerung der Durchblutung
- Verbesserung des Stoffwechsels                                                                                    - Verspannungen                                                                                       
- Schmerzzustände                                                                                                         - Regulation das Hormonsystems                                                                                       - Lungenerkrankungen                                                                                                    - Lebererkrankungen                                                                                                       - Gallenproblemen                                                                                                          - Magenbeschwerden                                                                                                     - Nierenerkrankungen                                                                                                     - Bluthochdruck                                                                                                            - Prostataprobleme                                                                                                         - Blasenbeschwerden                                                                                                     - Frauenleiden